HALLO

 

Hier findet ihr Infos zu dem Aufnahmeverfahren, den Arbeitsproben, zur Eignungsprüfung und zu dem zeitlichen Ablauf.

 

Das Studium an unserer Abteilung Design und Medien beginnt immer nur zum Wintersemester. Für alle Studiengänge ist der Nachweis einer besonderen künstlerischen Befähigung erforderlich. Solltet ihr also keine allgemeine Hochschulreife oder einen gleichwertigen Abschluss haben, ist dies kein Hindernis und kein Grund, eure Bewerbung nicht bei uns einzureichen. In diesem Fall sind ein angepasster Aufnahmeantrag und eine hohe Bewertung in der praktischen Aufnahmeprüfung euer Einstieg – also nur Mut.

Ihr solltet bis zum 15. März jeden Jahres eure Arbeitsproben sowie den Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Aufnahmeprüfung postalisch oder persönlich in der Abteilung Design und Medien abgeben.

Infos zu den allgemeinen Studienvoraussetzungen der Abteilung Design und Medien findet ihr hier.

 

 

Der Studiengang Visuelle Kommunikation wird in Zukunft keine Mappe bis zum 15. März erwarten, sondern eine Hausarbeit. Hierzu könnt ihr euch die dazugehörige PDF auf grfkstud.de herunterladen. Im Studiengang Mediendesign ist eine Online-Bewerbung möglich. Alle Informationen dazu findet ihr unter mediendesignstudenten.de/bewerbung.

Auch die Studiengänge Innenarchitektur, Modedesign und Produktdesign haben ihre Aufnahmeverfahren aktualisiert.

 

Wieder ab Herbst 2019

DESIGN PROBIEREN
DESIGN STUDIEREN

Unsere Studiengänge:

Du möchtest unsere Fakultät kennenlernen und in das Leben als Designstudentreinschnuppern?

Hier klicken für unsere dauerhaften Angebote und Aktionstage.

Ende März, nach der Begutachtung der Arbeitsproben, wird jeder/m von euch mitgeteilt, ob sie/er zur praktischen Prüfung eingeladen wird. Diese findet im Mai statt und dauert lediglich einen Tag, an dem ihr rundum von uns betreut werdet.

Im direkten Anschluss werden die Prüfungsergebnisse ausgewertet. Am Abend der Aufnahmeprüfung wisst ihr damit so ungefähr, wie eure Chancen auf einen Studienplatz an unserer Fakultät sind. Der schriftliche Bescheid erreicht euch bis Ende Juni per Post. Wenn ihr eine ausreichende Punktzahl erlangt habt, könnt ihr euch um einen Studienplatz bei uns bewerben. Alle Infos dazu stehen dann in dem Anschreiben.

Wir raten euch, vorher unbedingt zur Mappen- und Studienberatung des jeweiligen Studiengangs zu gehen. Ihr habt die Gelegenheit, eure zukünftigen Professorinnen und Professoren persönlich kennenzulernen, und bekommt obendrein ein ehrliches Feedback auf eure Arbeit..

Wichtig ist, dass ihr keine Arbeiten aus dem Kunstunterricht einreicht. Ihr sollt euer Talent und eure Kreativität an den eigenen Themen zeigen.

ARBEITSPROBEN

Infos im Überblick:

  • Abgabeschluss der Arbeitsproben ist der 15. März um 18:00 Uhr.
  • Die Termine für die Mappenberatung findet ihr auf den jeweiligen Webseiten der Studiengänge oder hier.
  • Zehn bis zwanzig Arbeiten sind abzugeben, nicht grösser als in A2.
  • Genauere Infos und Anschrift findet ihr auf den jeweiligen Seiten der einzelnen Studiengänge.

Was erwartet euch da?

Um euch zu motivieren, erzählen wir an dieser Stelle, was ihr bei uns erwarten könnt.
Es wird nicht nur um die Prüfung gehen, es wird auch viel ums „Erste Kontakte-Knüpfen“ gehen. Das ist eure Chance, „echte Studierende” dieser Hochschule kennenzulernen und alle eure Fragen loszuwerden. Um dafür eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, haben die diesjährigen Scouts wieder keine Mühen gescheut.

Ablaufplan

Morgens trefft ihr euch im Hörsaal des Design Centers und bekommt eine kleine Einführung über den Ablauf des Tages und darüber, was es alles zu beachten gilt. Ihr werdet dort auch zum ersten Mal auf uns, die Scouts, treffen, denn wir werden euch in die Studiengangsräume führen und von da an als Ansprechpartner*innen bereitstehen. Ihr bekommt die gestalterischen Aufgaben von den Professor*innen gestellt, die ihr später in den Kolloquien wieder trefft. Nach Ablauf des Prüfungsteils werden eure Aufgaben von den Prüfer*innen ausgewertet. Um 17 Uhr werden eure Ergebnisse bekannt gegeben.

Ablaufplan

  • Begrüßung im Hörsaal
  • Ihr werdet von euren Scouts in die Studiengangsräume begleitet
  • Ausgabe der Aufgabe
  • Beginn der Kolloquien
  • Aufhängen der Ergebnisse
  • Abholen eurer Arbeitsproben
  • Grillen für alle
  • Bekanntgabe eurer Ergebnisse

Aufgaben

Am Morgen der Aufnahmeprüfung bekommt ihr bis zu drei gestalterische Aufgaben gestellt, die ihr nach den Erläuterungen der Professor*innen bearbeitet.

Kolloquium

Ein Teil eurer Prüfung ist das Kolloquium. Während ihr an den praktisch-gestalterischen Aufgaben arbeitet, werdet ihr zwischendurch von einem Scout abgeholt und mit ca. drei anderen Mitbewerber*innen in einer Runde mit drei Professor*innen und zwei Studierenden zusammensitzen. Dieser Teil macht vielen Bewerber*innen manchmal Sorgen, aber das ist völlig unbegründet. Es geht darum, dass man euch etwas besser kennenlernt. Diese Runde dauert ungefähr 15 Minuten.

Punktesystem

Die Punkte setzen sich, wie aufgelistet, aus den vier verschiedenen Kriterien der Aufnahmeprüfung zusammen: die eingereichten Arbeitsproben, die Hausarbeit, das Kolloquium und die Arbeitsprobe vor Ort. Eure eingereichten Arbeitsproben waren die erste Hürde und die erste Chance für euch, Punkte zu sammeln.

Das Bewertungssystem basiert auf folgendem Prinzip: Drei Professor*innen dürfen für jede Station der Aufnahmeprüfung jeweils einen bis drei Punkte (bzw. fünf Punkte im Kolloquium) vergeben. Die Arbeitsproben, die Hausaufgabe, Aufgaben am Tag der Aufnahmeprüfung und das Kolloquium ergeben somit eine Chance auf 40 mögliche Punkte.

Ab drei Punkten in den Arbeitsproben werdet ihr zur Prüfung eingeladen. Die Prüfung gilt mit insgesamt 15 Punkten als erfolgreich bestanden. Für den Nachweis der überragenden künstlerischen Befähigung, also für alle Bewerber ohne Abitur oder andere Studienzulassungen, sind mindestens 40 Punkte nötig.

Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt es geschafft!

Eure Aufnahmeprüfung habt ihr bestanden und seid nun endlich an der besten Hochschule der Welt angenommen worden. In ein paar Tagen beginnt nun eure Einführungswoche, und wir möchten euch ein tolles Willkommen bereiten.
Diese ersten vier Tage werden auch wieder von uns, den Scouts, begleitet, also laufen euch bekannte Gesichter über den Weg. Damit ihr vorab schon einen Eindruck von dem bekommt, was euch erwarten wird, nennen wir hier schon einmal die Themenschwerpunkte:

Es wird am 17.09.2019 um 10:00 Uhr im Hörsaal losgehen.

Findet euch bis 9.45 Uhr im Atrium des Design Centers der Hochschule Hannover, Expo Plaza 2 ein.

Tagesablauf:

  • Offizielle Begrüßung im Hörsaal
  • Übergang zu den Studienräumen
  • Begrüßung in den Studiengängen
  • Campustour mit den Scouts
  • Verwaltungsbereiche und Werkstätten stellen sich vor
  • Grillen für alle
  • Tolle Aktionen zwischendurch

Studieren an der HsH

In unserer Galerie kannst du dir anschauen, wie das Studieren an der Hochschule Hannover aussieht.

Welche Stadtteile gibt es, und warum ist Hannover so toll?

Hannover ist toll weil … Mir fallen viele Gründe ein. Man kann innerhalb kurzer Zeit mit dem Fahrrad alles und auch unseren Campus erreichen. Wusstest Du, dass Hannover den höchsten Grünanteil in Deutschland hat? Das glaubt man natürlich nicht, wenn man die zugegeben recht graue Innenstadt sieht. Aber auch sie wird zur Weihnachtszeit durch die vielen Weihnachtsmärkte sehr kuschelig und gemütlich. Dank Shopping Queen ist Hannover auch zu einer super Shoppingmeile avanciert, gerade der Stadtteil Linden mit seinen kleinen besonderen Läden hat oft Besuch von dem Shopping-Tour-Team. Testet es selbst.
Auch bekannt ist Hannover aufgrund der höchsten Kioskdichte Europas. Mittlerweile finden Kiosktouren und sogar kulturelle Veranstaltungen an diversen Kiosken statt. Auf Eure erste Kiosktour geht ihr mit den Scouts und anderen Student*innen bereits während der Erstsemesterwoche. Kunst, Kultur, Kulinarisches und das Nachtleben sind in Hannover mindestens genauso vielseitig wie in anderen Städten. Die Nächte sind lang. Selbst die Berliner kommen gern zum Feiern nach Hannover.

HERRENHAUSEN-STÖCKEN

Bahnen: 4,5
ca.: 45 Minuten

Herrenhausen ist ein sehr ruhiger Stadtteil. Der Herrenhäuser Markt wurde gerade umgebaut und bietet jetzt mehrere Einkaufsmöglichkeiten wie Edeka, Rossmann und einen Bäcker. Nicht zu vergessen ist die Brauerei: Hier wird das beliebte Herri gebraut!
Außerdem ist auch die tolle Umgebung nicht außer Acht zu lassen, denn man ist keine fünf Minuten von den Herrenhäuser Gärten entfernt.
Mit der Bahn ist man in 10 Minuten in der Innenstadt, aber auch mit dem Fahrrad lohnt sich der Weg durch den Georgengarten.

NORDSTADT

Bahnen: 4,5,6,11
Busse: 121, 200, 100
Zum Campus benötigt man ca 25 Minuten mit der Linie 6

Ein weiterer Stadtteil mit vielen Studierenden ist die Nordstadt. Er ist sehr zentral gelegen, und in nur 5-10 Minuten mit dem Fahrrad ist man in der Innenstadt. Auch ist der Georgengarten quasi direkt vor der Haustür. Da es nur so von Studierenden wimmelt, gibt es an jeder Straßenecke Kneipen, Restaurants und Cafés.

BOTHFELD-VAHRENHEIDE

Informationen folgen in Kürze

VAHRENWALD LIST

Informationen folgen in Kürze

MISBURG ANDERTEN

Informationen folgen in Kürze

BUCHHOLZ KLEEFELD

Informationen folgen in Kürze

MITTE

Informationen folgen in Kürze

LINDEN LIMMER

Bahnen: 9, 10, 17
Busse: 200, 120, 700
Der Weg zur Hochschule variert je nach Startpunkt ca. 5-10 Minuten bis zum Steintor oder

Kröpcke und 25 Minuten mit der Linie 6 bis zur Expo Plaza

Linden ist der Stadtteil, in dem ein Großteil der Studierenden wohnt und wo das Leben pulsiert. Aufgeteilt in Linden-Nord, -Süd und -Mitte erstreckt es sich vom Schwarzen Bär über den Lindener Marktplatz bis zum Ende der Limmerstraße, auf der man sich im Sommer draußen zu kühlen Getränken und im Winter in den zahlreichen Cafés trifft. Wohnen kann man hier gut und meist auch günstig. Wobei die Mieten mittlerweile sehr ansteigen. Einkaufsmöglichkeiten, Bars und Cafés gibt es an fast jeder Ecke.

AHLEM-BADENSTEDT DAVENSTEDT

Informationen folgen in Kürze

SÜDSTADT BULT

Informationen folgen in Kürze

RICKLINGEN

Informationen folgen in Kürze

KIRCHRODE BEMERODE WÜLFERODE

Informationen folgen in Kürze

DÖHREN-WÜLFEL

Informationen folgen in Kürze

HSH FAK. III

Informationen folgen in Kürze

LAATZEN

Informationen folgen in Kürze















„Das Gute an einer längeren Bahnfahrt zur Hochschule ist, dass man in Ruhe ein Buch lesen kann.“

Lea Stigge, 2. Semester

Machen wir uns nix vor, auch in Hannover ist es mittlerweile echt schwierig geworden, eine Wohnung oder eine WG zu finden. Deshalb ist unser Tipp: Kümmert euch bitte frühzeitig darum! Da es in den beliebten Stadtteilen fast unmöglich erscheint, eine Wohnung zu finden, ziehen viele nach Ahlem oder in die Calenberger Neustadt. Dies sind angrenzende Wohngebiete an Linden, die wesentlich ruhiger sind, aber genau so zentral liegen.

Das ist noch interessant für euch zu wissen:

Gerade als Designstudent*in ist es auch wichtig, was für Projekte es in Hannover gibt, wo ihr euch einbringen und erste Gehversuche unternehmen könnt.

Hier entwickelt sich in den letzten Jahren eine immer größere Community, die tolle Ausstellungen konzipiert und dies auch an ungewöhnlichen Orten wie beispielsweise im Ihme-Zentrum. Was lange brachgelegen hat, erlebt nun eine Renaissance der jungen Kunstszene. Sei es durch ungewöhnliche Konzerte, Installationen, Performances. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Das initiieren oft solche Kollektive wie die Ihmevison oder Connector. Ganz neu ist auch der Hafven, ein Coworking Space in der Nordstadt, wo ihr euch kreativ austoben könnt und sollt. Auch das SNNTG Festival und das Fuchsbaufestival sind durch kreative Studierende entstanden, die hannoversche Kunst & Musik & Performances & Installationen zusammenbringen.
Ihr seht schon, es gibt eine Menge spannender Projekte und Organisationen, die auf eure kreative Mitarbeit hoffen! Wenn ihr euch für Hannover entscheidet, werdet ihr Teil einer wachsenden kreativen Kunstszene, die sogar international bekannt ist, wie beispielsweise unser LUMIX Festival für jungen Fotojournalismus. Wir sehen uns dann wohl demnächst auf dem Platzprojekt und diskutieren über neue Kunsträume.

Fragen?
Wir beantworten sie!

Q: Ich nehme den Mappenberatungstermin sehr gern wahr, allerdings stecke ich derzeit noch mitten in der Klausur- und Abiturvorbereitungsphase, sodass ich nur begrenzt Zeit in meine Kreativität und meine gerade angelegte Mappe stecken kann. Lohnt sich der Termin auch, wenn ich noch keine vollständige Mappe präsentieren kann?

A: Ja, der Termin lohnt sich in jedem Fall. Bringen Sie einfach ein paar Arbeiten mit und schauen Sie sich an, wie andere mit dem Thema „Mappe“ umgehen. Das Feedback wird für Sie in jedem Fall hilfreich und wertvoll sein.

Q: Erfolgt der Nachweis einer Praktikumsstelle mit den Bewerbungsunterlagen zur künstlerischen Eignungsprüfung am 15. März, oder kann dieser Nachweis später nachgereicht werden?

A: Den Nachweis für Ihr Praktikum brauchen Sie noch nicht am 15. März dazuzulegen. Im März findet noch keine eigentliche Bewerbung statt, sondern Sie stellen nur den Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Aufnahmeprüfung. Auf den Studienplatz bewerben Sie sich erst im Juni/Juli im Falle einer bestandenen Aufnahmeprüfung, dann reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen und die Praktikumsbescheinigung ein.

Q: Wann bekomme ich Bescheid, ob ich einen Studienplatz bekommen habe oder nicht?

A: Zum 15. März geben Sie Ihre Mappe ab, und am Mitte Mai finden die Aufnahmeprüfungen statt. Bei ausreichender Punktzahl bekommen Sie dann im Juni einen Studienplatz angeboten, auf den Sie sich bis zum 15. Juli bewerben. Nach dem 15. Juli erfahren Sie dann, ob Sie einen Studienplatz bekommen haben. Allerdings kann es dann auch noch sein, dass Sie vielleicht nicht sofort einen Platz angeboten bekommen, sondern später im sogenannten Nachrückverfahren.

HIER findet ihr mehr Antworten auf eure Fragen.

PRIVATER BEREICH

Hier geht es zu eurem persönlichen Bereich.

Eure Zugangsdaten habt ihr mit dem Einladungsbrief zur Eignungsprüfung erhalten.